Managementansatz | G4-DMA

Die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt reichen von der Rohstoffbeschaffung und -verarbeitung über die Produktentwicklung und Produktion bis hin zur Logistik. Deshalb kontrollieren und bewerten wir die gesamte Wertschöpfungskette. Unser Ziel ist es, Ressourcen zu schonen, Umweltauswirkungen konsequent zu vermeiden und zu verringern und Risiken vorzubeugen. Unsere Produktionsstandorte mit den höchsten potenziellen Umweltauswirkungen sind entweder in Ländern mit einer strengen Umweltregulierung und/oder besitzen ein nach ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem. Zusätzlich werden als Mindeststandard die Anforderungen von SMETA 4 Pillar eingehalten und regelmäßig extern verifiziert. Alle deutschen Standorte verfügen darüber hinaus über ein nach ISO 50001 zertifiziertes Energiemanagementsystem.
Auch im Jahr 2015 haben wir uns darauf konzentriert, unser dynamisches Wachstum in den korrespondierenden Anwendungsbereichen von seinen möglichen Umweltauswirkungen zu entkoppeln. So haben wir unsere Energiebilanz in Schwerpunktbereichen durch zusätzliche Maßnahmen noch weiter optimiert und im Rahmen der Total Productive Maintenance einen stärkeren Fokus auf die Reduzierung von Emissionen gelegt. Unsere Fortschritte im Bereich Ressourcenschonung und Emissionsreduzierung stellen wir unter anderem durch die Teilnahme an der unabhängigen Investoreninitiative CDP jährlich unter Beweis. 2015 wurde Symrise mit der bestmöglichen Bewertung 100 A in die „Climate A“-Liste aufgenommen. Mit diesem Ergebnis führt Symrise im Sektor Energie und Rohstoffe in der Region DACH sowie im MDAX und gehört zu den Top 100 Unternehmen weltweit, die das CDP in der „Climate A“-Liste führen.
Eine effiziente Rohstoffnutzung steht im Mittelpunkt unserer Anstrengungen. So entwickeln wir beispielsweise eigene Technologien wie unser patentiertes SymTrap® Verfahren. Damit können wir geschmacksaktive Komponenten vollständig aus den Seitenströmen der Rohstoffverarbeitung herauslösen und so eine maximale und gleichzeitig energiesparende Ressourcenausbeute erzielen. Dass Effizienzsteigerungen nicht nur Umweltauswirkungen, sondern zugleich Kosten reduzieren, stellt zudem unsere Initiative Symchronize™ unter Beweis. Durch dieses, gemeinsam mit Kunden entwickelte, integrierte Supply Chain Management identifizieren wir entsprechende Ansatzpunkte und Potenziale, um unseren Energie-, Wasser- und Ressourcenverbrauch sowie unsere Emissionen zu reduzieren. Unser Anspruch: Exzellenz in der Supply Chain.
Ein weiteres wichtiges Handlungsfeld ist für uns der Erhalt der Biodiversität. Die Artenvielfalt der Natur ist für uns eine unersetzbare Quelle natürlicher Rohstoffe und Inspiration für neue Aromen und Düfte sowie für funktionelle Wirk- und Inhaltsstoffe. Somit sind der Erhalt und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt im ureigenen Interesse von Symrise. Daher haben wir ein Biodiversitätskonzept entwickelt, das auf drei Säulen basiert: der nachhaltigen Beschaffung von natürlichen Rohstoffen, der naturgebundenen Gestaltung der Standorte sowie der Sensibilisierung der Mitarbeiter. Zur operativen Ausgestaltung haben wir 2014 eine strategische Partnerschaft mit dem Global Nature Fund und der Union for Ethical BioTrade geschlossen.
Wir betrachten auch Themen, die zukünftig Auswirkungen auf unsere Geschäftstätigkeiten haben oder durch diese negativ beeinflusst werden können. Eines davon ist das Thema Wasser: In den nächsten Jahrzehnten wird diese wichtige Ressource in vielen Regionen der Erde zur Mangelware werden. Aktuell betreibt Symrise keine Standorte, die signifikante Wassermengen in Gegenden mit Wasserengpässen entnehmen. Nichtsdestotrotz tun wir alles, um die kostbare Ressource Wasser so effizient wie möglich zu nutzen und unser Abwasseraufkommen kontinuierlich zu reduzieren. Um Wasserrisiken frühzeitig zu erkennen und aktiv zu steuern, untersuchen wir auch unsere Lieferkette systematisch und stehen in regelmäßigem Austausch mit unseren Lieferanten. Das Engagement von Symrise im Bereich Wasser wurde im Rahmen des CDP Water Program 2015 mit der zweitbesten Bewertung versehen (B) und liegt damit weit über dem CDP Durchschnitt (D).