Zwangs- oder Pflichtarbeit | G4-HR6

Standorte und Lieferanten mit Risiko von Zwangs- oder Pflichtarbeit

Unser Integriertes Managementsystem beruht auf den Vorgaben der konzernweit verbindlichen Norm Social Accountability 8000 (SA 8000). Diese basiert auf den Konventionen der International Labour Organization (ILO), der Universal Declaration of Human Rights sowie der UN-Konvention für Kinderrechte. Humane Arbeitspraktiken, eine menschenwürdige Beschäftigung und die Berücksichtigung sozialer Aspekte der Beschäftigung sind Grundlagen für unser Handeln an jedem Standort. Die Zwangs- oder Pflichtarbeit ist in jeder Form illegal und wird bei Symrise keinesfalls toleriert. Auch von unseren Lieferanten fordern wir die Wahrung der allgemeinen Menschenrechte und den Verzicht auf jegliche Form von Zwangs- oder Pflichtarbeit.
Auch im Jahr 2015 wurde entsprechend einem Auditplan die Einhaltung dieser Kriterien von der DQS an definierten Symrise Standorten extern verifiziert.
Im Berichtszeitraum gab es keine Geschäftsstandorte und keine Lieferanten, bei denen ein erhebliches Risiko von Zwangs- oder Pflichtarbeit besteht.